Am 8.11.2015 um 17.00 wird das letzte Werk von Wolfgang Amadeus Mozart, das "Requiem", sowie die liturgischen Sätze der modernen Messe „the armed man - a mass for peace“ von Karl Jenkins in der Basilika in Ilbenstadt aufgeführt.

Der Chor ist eine Gemeinschaft aus Menschen, die sich regelmäßig einmal im Monat zu Probenwochenenden treffen. Die „Kantorei Hessen Nord“ der SELK sowie Projektsänger, die zum überwiegenden Teil aus Südhessen kommen, unterstützt durch Sänger aus Berlin, Paderborn und Esslingen. Der Chor besteht aus etwa 50 Sängern, darunter viele junge Leute und Sänger mit langjähriger Chorerfahrung, denen es ein Anliegen ist, die christliche Botschaft mit zwei besonderen Werken in die Öffentlichkeit zu tragen.

Das Orchester „Concerto Grosso Berlin“ musiziert auf alten Instrumenten in historischer Aufführungspraxis. Die Solisten sind Tiina Lönnmark, Sopran, Mareike Morr, Alt (beide Hannover), Joseph Schnurr, Tenor (Berlin) und Hans-Georg Dechange, Bass ( Hofheim/Taunus). Die Leitung hat Kantorin Nadine Vollmar.

 



 

Die Auswahl der Werke und des Termins stehen in einem besonderen Kontext:

Vom 7.-13.11. 1938 griff in Hessen, wie auch in anderen Teilen Deutschlands, der Holocaust um sich. Viele Synagogen wurden zerstört, viele Menschen verloren ihr Leben.

Wir möchten mit unserem Konzert an diese schrecklichen Taten erinnern. Das Requiem ist eine Totenmesse, Mozart´s Requiem, sein letztes Werk, eine Auftragskomposition für einen Grafen, konnte er  durch seinen eigenen Tod selbst nicht mehr fertig stellen.

Karl Jenkins Messe „the armed man -  a mass for peace“ ist ein musikalischer Kontrast, der heute aktueller denn je ist. Obwohl es sich um eine ganz andere Musik handelt, hat es einen besonderen Reiz, diese beiden Werke zu kombinieren, da sie sich wunderbar ergänzen.  „the armed man - a mass für peace“ entstand ebenfalls als Auftragswerk, das von dem „Royal Armouries“, Großbritanniens ältestem Museum anlässlich der Jahrtausendwende in Auftrag gegeben wurde und den Opfern des Kosovokrieges gewidmet ist.

 

Wir werden aus der Messe, der ein französisches Lied ( „L'homme armé“) aus dem  15. Jahrhundert sowie die liturgischen Messtexte zugrunde liegen, die liturgischen Sätze aufführen, die auch die Basis des Requiems von Mozart bilden.

Den Texten, die Mittelpunkt des christlichen Glaubens sind, steht der Klang des sich nahenden Unheils durch Krieg gegenüber. Man hört unterschwellig marschierende Soldaten ebenso wie die Sehnsucht nach Frieden, die im „Benedictus“ spürbar wird.

 

Mit diesen beiden Werken, einem modernen und einem klassischen, möchten wir das persönliche Leid mit dem Leid der Welt in Verbindung bringen.

 

Karten sind an der Abendkasse und unter folgender Mailadresse erhältlich: a.geselle@kas-selk-sued.de

Erwachsene 15 €, Schüler/Studenten 12 €, Familienkarten 35 € (2 Erwachsene plus Kinder bis 18 Jahre).

Die Auswahl der Werke und des Termins stehen in einem besonderen Kontext: